Fussmassage

Meine Erfahrungen mit der Babymassage

Durch die Babymassage haben wir viele sinnliche Momente mit unserem Sohn erlebt. Um diese Erfahrungen an Euch weiterzugeben, besuche ich die Ausbildung zur Babymassage-Kursleiterin. 

Wenige Wochen nach der Geburt von unserem Sohn hat mich eine meiner Kolleginnen gefragt, ob ich nicht mit ihr einen Baby­massage­kurs besuchen wolle. Als ich das mit Christian besprach, war für ihn sofort klar, dass wir an diesem Kurs teilnehmen – als Kind hat er in den Ferien bei seinem Gotti zuschauen dürfen, wenn sie ihr Baby massierte. Deshalb gehört das für ihn ganz selbstverständlich zum Baby-Pflege- und Wohl­fühl­programm. So be­schlossen wir, gemein­sam am Kurs teilzunehmen.

Im Babymassagekurs bei Helen Seefried-Steiner haben wir nicht nur die Baby­massage geübt, wir haben auch gelernt, die Signale unseres Babys besser zu ver­stehen und wir haben von den unter­schied­lichen Arten des Weinens gehört. Ausser­dem war der Kurs für uns eine an­genehme Abwechs­lung im Familien­alltag: einmal pro Woche gemeinsam nach Brun­nen fahren, aus­pro­bieren wie das Zug­fahren mit Säug­ling funktioniert und sich mit anderen Eltern austauschen.

Als uns am letzten Kurstag die Kurs­leiterin verkündete, dass sie nun keine Baby­massage­kurse mehr anbieten werde, fand ich es sehr schade, dass andere Eltern nicht mehr in den Genuss dieses Angebots kämen …

Mit der Planung von familien­gerecht und unserem Kurs­angebot wurde für mich die Aus­bildung zur Baby­massage-Kurs­leiterin zum Thema. Das gehört für mich einfach zu einer bindungs­orientierten Familie dazu! Und da in unserer Region das Baby­massage­kurs-Angebot nur spärlich ist, habe ich mich ent­schieden, die Aus­bildung zu absolvie­ren und Kurse anzu­bieten.

Weshalb finde ich die Baby­massage so sinn­voll?

Durch die Baby­massage trete ich mit meinem Sohn in einen innigen, körper­lichen Kontakt. Ich habe dadurch mein Kind auf eine andere, sinn­liche Art kennen­gelernt. Ich kann innige Momente mit meinem Baby teilen – gerade in der heutigen hektischen Zeit hilft die Massage, ruhig zu werden und ganz bei sich und dem Baby zu sein. Das Massieren hat mir in der frühen Phase geholfen, eine tiefe Bindung zu meinem Kind aufzubauen.

Meine positiven Erfahrungen mit dem Baby­massage­kurs und dem täglichen (so Philipp denn mitmacht!) Massieren ver­anlassen mich, im März 2015 die Aus­bildung beim Schweizer­ischen Ver­band für Baby­massage zur Baby­massage­kurs­leiterin zu absolvieren und diese schönen Er­fahrungen an Euch weiter­zu­geben!