Der Ring-Sling ab Laufalter (Teil 4 der Serie)

Christian Gnos von familiengerecht mit Ring-Sling

Der Ring-Sling macht auch bei grösseren Kindern eine gute Figur: Ob auf der Seite für das unkomplizierte Rauf und Runter oder auf dem Rücken für das längere Tragen.

Praktisch bei Kurzeinsätzen

Auch wenn das Kind bereits läuft und die Welt lieber selbständig erkundet, leistet der Ring-Sling immer noch wertvolle Dienste. Als Trage-Papa finde ich ihn praktisch, wenn ich ohne Tasche unterwegs bin. Dann kann ich mir den Ring-Sling auch ohne Kind umbinden – wie gewohnt diagonal über eine Schulter. Dank seiner geringen Länge muss ich das Tuch nicht mehrmals um mich wickeln, damit er am Boden nicht schmutzig wird. Und wenn mein Sohn müde ist, kann ich ihn rasch hochnehmen und seitlich tragen.
Diese Trageweise finde ich auch mit einer Tragejacke praktischer als auf dem Rücken, falls man das Kind zwischendurch laufen lassen möchte.

Der Ring-Sling als »Shorty«-Variante

Bei grösserem Gewicht oder längerer Tragezeit ist es angenehmer, das Kind auf dem Rücken zu tragen. Es gibt eine Rücken-Bindeweise, die normalerweise mit einem kurzen Tragetuch von knapp drei Metern Länge (in der Trageszene als »Shorty« bezeichnet) gebunden wird. Im Gegensatz zum »Einfachen Rucksack« gibt es aber kein Tuchkreuz zwischen den Beinen des Kindes. Der Beutel wird nur durch einen Tuchstrang gesichert – das setzt ein kooperierendes Kind voraus, das sich nicht durchstreckt. Deshalb ist diese Bindeweise eher für fortgeschrittene Traglinge und Trage-Eltern gedacht.

Mit etwas Geschick kann auch ein Ring-Sling für diese Bindeweise verwendet werden – ganz nach dem Motto »das beste Tragetuch ist jenes, welches man dabei hat«. Das Einbeuteln ist mit dem Ring-Sling nämlich etwas schwieriger: einerseits kann der Beutel auf der kurzen Tuchseite mit den Ringen nicht strähnchenweise festgezogen werden, andererseits braucht es etwas Geschick, um das kurze Ende während dem strähnchenweise Festziehen des langen Endes festzuhalten. Da kann eine zusätzliche Schlinge, die an den Ringen festgemacht wird Abhilfe schaffen. Während dem Festziehen kann man einfach mit einem Fuss auf die Schlinge stehen und so das kurze Ende fixieren.
So hat man eine Tragehilfe, mit der man das Kind für längere Strecken angenehm und ohne einseitige Belastung auf dem Rücken tragen kann.