Babymassage

Weshalb ist die Babymassage für die Entwicklung des Babys und für den Beziehungsaufbau zum Neugeborenen so ideal?

Die Haut ist unser grösstes und gleichzeitig wichtigstes Sinnesorgan. In wissenschaftlichen Untersuchungen wurde festgestellt, dass die Berührungsempfindlichkeit der Haut die erste Sinnesfunktion des Menschen ist. Diese wird bereits in der frühen Schwangerschaft ausgebildet. Daher versteht sich, dass die Berührung für den Menschen schon von Klein auf sehr wichtig ist. Die Babymassage gibt dem Baby durch die Berührung sinnliche Impulse und baut so eine gegenseitige Kommunikation auf.

Der Mensch kann nicht ohne Berührung leben – sie ist eines der Grundbedürfnisse des Menschen.
Dr. Ashley Montagu, Anthropologe

Aufbau der Babymassage

Die Babymassage der Internationalen Gesellschaft für Babymassage ist eine Kombination von vier verschiedenen Techniken:

  • Aus der indischen Tradition stammen die Massagegriffe, die sich vom Rumpf bzw. vom Herzen weg bewegen.
  • Griffe von den Extremitäten zum Rumpf hin entstammen der schwedischen Tradition.
  • Die Massageelemente an den Füssen, Händen und Ohren sind der Reflexzonenmassage entlehnt.
  • Die Berührungsentspannung wurde von Vimala Schneider McClure entwickelt und hat ihre Wurzel in der Entspannungstechnik als konditionierte Reaktion.

Die Babymassage ist sanft: Es wird mit wenig Druck nur oberflächlich massiert und die Massagegriffe werden langsam ausgeführt.

IAIM

Die International Association of Infant Massage (IAIM) wurde 1981 von Vimala Schneider McClure gegründet. Obwohl die Babymassage bereits seit Jahrhunderten in vielen Teilen der Welt praktiziert wird, ist Vimala McClure die erste, die ein professionelles Programm entwickelt hat.

Die IAIM fördert liebevolle Berührung und Kommunikation durch Bewusstseinsentwicklung, Fortbildung und Forschung, damit Eltern, Bezugspersonen und Kinder auf der ganzen Welt geschätzt, geliebt und repektiert werden. Inzwischen gibt es in über 45 Ländern Kursleiter und Kursleiterinnen, die nach dieser Methode Eltern anleiten.

Der Schweizerische Verband für Babymassage wurde 1998 gegründet.

  • Mutter-Kind-Beziehung stärken

    Die sanften Berührungen der Babymassage helfen, die Beziehung zwischen dir und deinem Baby zu stärken.

  • Den Willen des Babys ernst nehmen

    Das Baby wird nicht massiert, wenn es weint oder seinen Unwillen signalisiert. Dadurch lernst du, dein Baby als eigenständiges Familienmitglied ernst zu nehmen.

  • Bewusstseinszustände

    Durch die Babymassage nach IAIM lernst du die verschiedenen Bewusstseinszustände deines Babys kennen. Wir massieren das Baby nur im Zustand des ruhigen Wachseins.

  • Weinen des Babys

    Du lernst den Unterschied zwischen Weinen als Mitteilung von körperlichen Bedürfnissen und Weinen aus emotionalen Gründen kennen. So kannst du dich besser in dein Baby einfühlen und bleibst entspannter, wenn dein Baby weint.

  • Ein Moment der Ruhe

    Die Babymassage ist eine gute Gelegenheit, eine kurze Zeit ohne Ablenkung und voller Aufmerksamkeit mit deinem Baby zu verbringen.

  • Babymassage ab Geburt

    Die Babymassage nach IAIM ist bereits ab Geburt geeignet und hilft deinem Baby, sich an die Welt ausserhalb deines Bauches zu gewöhnen. (Gruppenkurse können durch den unbekannten Ort und die fremden Personen Neugeborene stressen – deshalb biete ich für neugeborene und empfindliche Babys Einzelkurse bei euch zu Hause an!)

Darf man auch Frühgeborene massieren?

Bei Frühgeborenen hat die Babymassage einen positiven Einfluss auf die Entwicklung. Die Massagegriffe werden dabei mit dem betreuenden Arzt oder Pflegepersonal auf die körperliche Entwicklung des Babys abgestimmt.

Ist die Babymassage auch eine Therapie?

Die Babymassage nach IAIM ist für gesunde Kinder gedacht. Sie unterstützt hauptsächlich die Kommunikation zwischen Baby und Eltern und hilft dadurch dem Aufbau einer sicheren Bindung.

Wer soll das Baby massieren?

Da durch die Babymassage eine innige Beziehung aufgebaut wird, soll sie den Eltern und direkten Bezugspersonen vorbehalten sein.

»Babymassage« für Kinder und Jugendliche

Massiert man das Baby regelmässig ab Geburt, so kann sich dies als schönes Ritual zwischen Eltern und Kind entwickeln und bis ins Teenager-Alter hinziehen. Sobald die Kinder grösser sind, gibt man den Massage-Einheiten angepasste Bezeichnungen. So wird aus einer Babymassage eine »Fussballer«-Massage oder was sonst gerade aktuell ist.

Da die Massage grundsätzlich ein Moment der Ruhe und Entspannung ist, ist dies häufig ein Zeitfenster für die Kinder und Jugendlichen, um sich über Dinge auszutauschen, die in anderen Situationen keinen angemessenen Rahmen haben.

Integrieren älterer Geschwister

Sind bereits ältere Geschwisterkinder da, kann man sie sehr gut in die Babymassage mit einbeziehen: Das grössere Geschwister darf das Baby massieren oder während die Mama das Neugeborene massiert macht es die Massage an einer Puppe mit.